Schlafstörungen in der Schwangerschaft – Wissenswert

Schlafstörungen Schwangerschaft

Chris
Chris
Herzlich willkommen auf meinem Blog! Ich schreibe hier über meine persönliche Erfahrung mit Schlafproblemen und wie ich es geschafft habe, diese auch wieder loszuwerden. Ich hoffe, ich kann dir einige wertvolle Tipps dazu geben und wünsche dir viel Spass beim Lesen. Liebe Grüsse Christian

Viele Frauen werden von unruhigem Schlaf bis hin zu längeren Phasen von Schlafstörungen in der Schwangerschaft geplagt. Auch in meinem persönlichen Umfeld habe ich am Rande schon öfters etwas davon mitgekommen. Als Mann ist das natürlich nicht mein absolutes Fachgebiet und Frauen können meiner Meinung nach wesentlich besser über ihre Erfahrungen berichten. Trotzdem habe ich im Netz auf diversen Seiten recherchiert und habe die wichtigsten Erkenntnisse zum Thema in diesem Artikel zusammengefasst.

Vorab ein Video zum Thema «Richtig schlafen in der Schwangerschaft»:

 

Schlafstörungen in der Frühschwangerschaft

Schlafstörungen Frühschwangerschaft – was ist damit genau gemeint? Als Frühschwangerschaft wird in der Regel das erste Schwangerschaftsdrittel bezeichnet. In dieser Phase verrichtet der Körper Schwerstarbeit, damit sich das Kind gut entwickeln kann. Es findet eine Hormonumstellung statt und man fühlt sich den ganzen Tag müde und erschöpft und man möchte sich einfach nur noch hinlegen und ein Nickerchen machen. Hingegen am Abend kann es vorkommen, dass man hellwach ist und keinen Schlaf findet. Man beginnt sich Sorgen zu machen und fragt sich, wann das Ganze endlich ein Ende hat.

Mit der Zeit, im Laufe des zweiten Schwangerschaftsdrittels, gewöhnt sich der Körper an diese Umstände (Hormonumstellung) und es tritt eine spürbare Verbesserung ein. Der Schlaf verbessert sich allmählich und die Tagesmüdigkeit verschwindet. Die Schlafstörungen sind also in erster Linie hormonell bedingt und deren Auftreten ist etwas ganz Normales und Natürliches.

Im dritten und letzten Schwangerschaftsdrittel treten bei Frauen die häufigsten Probleme rund um den Schlaf auf. Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist, desto häufiger treten die Probleme in Erscheinung. Ein Grund dafür ist der wachsende Bauch. Dadurch finden Schwangere oftmals keine bequeme Schlafposition und wachen in der Nacht ständig auf und wechseln die Schlafposition.

Hinzu kommt, dass das Baby einen anderen Schlaf-Wach-Rhythmus als die Mutter hat. Oft ist es so, dass das Baby genau dann eine seiner aktiven Phasen hat, wenn die Mutter am Abend oder in der Nacht schlafen will. Ein weiterer Grund für die Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft kann Stress sein, welcher durch die momentane Situation ausgelöst wird. Man macht sich ständig Sorgen, ob alles gut kommt, wie es dem Baby geht und auch sonst kreisen die Gedanken ständig im Kreis.

 

Sind Schlafstörungen in der Schwangerschaft gefährlich?

Sind Schlafstörungen in der Schwangerschaft gefährlich für das Baby? Von verschiedenen Studien her gibt es Hinweise, dass Schlafstörungen oder zu wenig Schlaf sich negativ auf die Entwicklung des Babys auswirken können. So ist die Wahrscheinlichkeit das Baby früher zu gebären bei Schwangeren mit Schlafproblemen merklich erhöht. Frühgeborene Babys sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Sie sind zum Beispiel anfälliger für Infektionen und haben mehr Mühe in der körperlichen Entwicklung.

Auch wenn die Frage, ob und in welchem Ausmass Schlafstörungen in der Schwangerschaft gefährlich sind, hier nicht abschliessend beantwortet werden kann, so ist ein ausreichender und erholsamer Schlaf mit Sicherheit förderlich für Mutter und Kind.

 

12 Tipps und Tricks für einen besseren Schlaf während der Schwangerschaft

  1. Die Richtige Schlafposition

Für schwangere Frauen in fortgeschrittener Schwangerschaft ist die Schlafposition auf der linken Seite ideal. Die grosse Körpervene (Vena Cava), welche rechts von der Wirbelsäule verläuft, wird dadurch möglichst wenig beeinträchtigt.

 

  1. Bequeme Kissen verwenden

Verwende Kissen, die eine bequeme und stabile Schlafposition fördern. Denn nur so findest du einen gesunden Schlaf. Für Schwangere eignen sich am besten spezielle Schwangerschaftskissen.

Schwangerschaftskissen auf Amazon ansehen*

 

  1. Gutes Raumklima schaffen

Lüfte dein Zimmer ausreichend vor dem Schlafen gehen. Eine Raumtemperatur zwischen 18 und 20 Grad ist angenehm.

 

  1. Eine heisse Schokolade Trinken

Der Kakao fördert durch die Bildung von Glückshormonen das Entstehen des Schlafhormons Melatonin, welches für einen guten Schlaf förderlich ist.

 

  1. Einen Kräutertee trinken

Folgende Kräuter haben eine beruhigende Wirkung auf den Körper: Orangenblüte, Baldrianwurzel, Melisse oder Johanniskraut. Es gibt aber auch welche, auf die in der Spätschwangerschaft aufgrund möglicher Frühwehen verzichtet werden sollte. Dazu zählen zum Beispiel Fenchel, Ingwer, Eisenkraut oder Salbei.

 

  1. Warmes Wasser

Ein warmes Bad oder eine warme Dusche vor dem Schlafen gehen wirkt sehr entspannend und macht den Körper müde. Schwangere sollten nicht zu lange und nicht zu heiss baden oder duschen.

 

  1. Mit Yoga entspannen

Es gibt diverse Yoga-Übungen, die du vor dem zu Bett gehen machen kannst. Probier’s doch einfach mal aus. Dieses Video kann dir dabei helfen, falls du dich noch nicht so mit Yoga auskennst.

  1. Tagsüber moderat Sport treiben

Mach tagsüber einen Spaziergang oder eine kleine Fahrradtour. Sport belebt Geist und Körper und sorgt dafür, dass du am Abend müde bist.

 

  1. Massage vom Partner

Lass dich von deinem Partner massieren. Besonders entspannend ist es, wenn noch Massage-Öl dazu verwendet wird. Falls der Babybauch juckt oder trocken sein sollte, dann hilft das Einreiben von Baby-Öl.

Massage-Öl auf Amazon ansehen*

 

  1. Wasser und Tee trinken

Trinke tagsüber viel und am Abend wenig, damit du dir den nächtlichen Gang auf die Toilette sparst. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr fördert den Stoffwechsel und das Wohlbefinden.

 

  1. Wenig essen am Abend

Verzichte auf fettiges und schweres Essen am Abend, da dies die Verdauung stark belastet und der Körper in der Nacht dadurch nicht zur Ruhe kommt. Ebenfalls sind koffeinhaltige Getränke, wie zum Beispiel Kaffee oder Energy-Drinks nicht zu empfehlen.

 

  1. Auf Medikamente verzichten

Schlafmittel haben meist nur einen kurzfristigen Effekt und sind mittel- und langfristig sogar kontraproduktiv. Vor allem in der Schwangerschaft sollte jede Einnahme von Medikamenten vorgängig mit dem Arzt oder der Ärztin besprochen werden.

 

Fazit

Zunächst solltest du wissen, dass es in der Schwangerschaft grundsätzlich schwieriger ist, an ausreichenden und gesunden Schlaf zu kommen. Durch die hormonelle Umstellung des Körpers und die herausfordernde Situation ist es nichts Aussergewöhnliches, unter Schlaflosigkeit in der Schwangerschaft zu leiden. Oftmals beginnen die Schlafstörungen in der Frühschwangerschaft, dann verbessert sich die Situation und gegen Ende tritt wieder eine Verschlechterung ein.

Es gibt Tipps und Tricks, die dir dabei helfen können, wieder besser zu schlafen. Probiere einfach verschiedene Dinge aus und finde heraus, was dir am besten dabei hilft.

Falls die Schlafstörungen in der Schwangerschaft über einen längeren Zeitraum andauern, sollte man einen Arzt aufsuchen, der das ganze genauer untersucht und dir und deinem Baby weiterhelfen kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (23 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...